Nach dem kurzen Test von Joanna gleich nach dem das Packet geöffnet war, gibt es nun einen ausführlichen Testbericht zum BenQ Joybook Lite U101.
Wie in den anderen Tests auch geht der Test über 7 Seiten und geht so gut wie auf alles ein und es sollten keine Fragen mehr offen bleiben.

Ich habe mir den gesamten Test durchgelesen und werde hier auf die wichtigsten Stellen des Tests eingehen.
Zu erst aber die Vor- und Nachteile:

  • Einzigartiges Design
  • Kompakte Maße
  • Heller Display
  • Laute Lautsprecher
  • Enge Tastatur
  • Kurze Akkulaufzeit
  • Relativ lauter Mausklick

Gleich am Anfang des Testberichtes wird auf das außergewöhnliche Design des kleinen Taiwaners eingegangen.
Denn durch die ganzen Smilies auf der Displayklappe sieht das U101 nicht nur anders aus sondern eignet sich perfekt für die Geeks :)
Beim Design hat sich BenQ einfach mal etwas gewagt und was neues ausprobiert, und das ist meiner Meinung nach auch ziemlich gut gelungen auch wenn die Similies nicht jedem gefallen werden.

Erstaunlich finde ich das Joanna die Tastatur nun zu eng findet, obwohl sie ja im vorherigen kurz Test noch meinte die Tastatur ist annähernd so groß wie eine Laptoptastatur und es wäre sogar noch etwas mehr Platz da.
Aber so etwas findet man eben erst nach einem längeren Test heraus, denn jetzt findet Joanna das man beim Tippen mit der Tastatur etwas verkrampft.

Mit einem Gewicht von 1.17 KG wiegt das Joybook genausoviel wie ein Lenovo Ideapad S10 oder ein MSI Wind.

Zu den technischen Spezifikationen braucht man eigentlich nicht viel sagen, denn auch das Joybook Lite U101 verwendet den Intel Atom mit 1.6 GHZ, 1GB Ram (im Test 1.5 GB),  eine Auflösung von 1024×576 Pixeln und eine 160 GB HDD.

Die Akkulaufzeit des U101 ist leider etwas enttäuschend, nur 2 Stunden und 37 Minuten hat es durchgehalten.
Mit einem Vergleich der Akkulaufzeiten ein recht geringer Wert.

Gebootet wird Windows XP Home in guten 45 Sekunden!

Desweiteren enttäscht das U101 noch in der Grafikperformance bzw. in der Geschwindigkeit der GPU.
Denn beim Benchmark mittels 3Dmark03 hatte das Joybook lediglich 650 Punkte was ca. 160 Punkte unter dem Durchschnitt der Netbooks liegt.

Daraus kann man schließen dass man beim BenQ Joybook Lite U101 nicht aufs Gaming und HD Filme setzen kann, denn auch bei HD Filmen wurden leichte Unterbrechnungen festgestellt.

Den ganzen Testbericht gibt es hier…

Kommentare (3)

Trackbacks

Kommentar schreiben

Name*:
Email*:
Web: