In vielen Blogs konnte man in den letzten Tagen etwas über die Firma Psion und das Wörtchen “Netbook” lesen.
Da dies wieder mal ein so heißes Thema war habe ich erstmal etwas abgewartet und geschaut was noch so passiert.
Auschlaggebend war ein Beitrag von jkOnTheRun indem ein Screenshot/Scan eines Briefes von Origin gezeigt wurde.

Die heißeste deutsche Disskusion findet man dabei auf eeepcnews.de, dort hat Sascha nur wenig später über den Beitrag von jkOnTheRun berichtet und bis dato gab es über 90 Kommentare.

In dem Brief ging es darum, dass Psion den Bloggern bzw. Firmen bis März 2009 zeit gibt um den gebrauch des Wortes “Netbook” einzustellen. Denn “Netbook” ist eine geschützte Marke (TM) von Psion und dies hätte eigentlich den ganzen Firmen klar sein sollen.
Mehr zum Thema mit der Marke gibt es am Ende dieses Artikels bei spiegel.de

Denn im Jahre 2000 brachte Psion einen kleinen Computer heraus den sie NetBook nannten.
Mehr dazu bei spiegel.de

Das eigentliche Thema des Briefes war ein sog. “Cease and desist”.
Eine gute Einfürung zu diesem speziellen juristischen Thema sowie einige gute Gedanken gibt es bei Robert Basic.

Formaljurisitisch gesehen hat Psion die Form des “Cease and Desist” genutzt, die unter Androhung gerichtlicher -und damit erst kostenpflichtiger- Maßnahmen dazu auffordert, eine Handlung zu unterlassen. Psion gehört der Markenname “Netbook”. Ich weiß nicht, ob das ein weltweit geschützter Begriff ist oder aber lediglich in einigen Ländern von Psion geschützt wurde.

Jetzt die Neuigkeiten

Vor wenigen Stunden gab es nun eine Antwort von Psion an jkOnTheRun:

Dabei gab es eine Aussage das die meisten Briefe, genauer gesagt 95% der Briefe, an Händler und Hersteller verschickt wurden.
Dies klingt natürlich schon etwas logischer da Frimen wie Asus, Acer und Co. das Wörtchen Netbook schon etwas krasser im Gebrauch haben wie einige Blogs im Internet.

Desweiteren gabe es eine weitere klare Aussage in der Antwort an jkOnTheRun.

We have sent letters out solely to those making a direct, financial profit from use of the ‘Netbook’ trademark.

Dies möge zwar auf einige Blogs zutreffen, aber welcher Blog macht denn bitte nur mit dem Wort bzw. in Verbindung mit dem Wort Netbook einen großen Profit? Also bei mir gibt es in den Logs von Google Analytics keine einzigen Keywords bei dem jemand über Google bzw. auf der Seite selbst nach Asus EEE PC Netbook oder der gleichen gesucht hat.

Und um das obrige Zitat noch einmal zu untermalen gibt es so zu sagen einen sehr wichtigen Satz in der Antwort:

5% have been sent to websites that have sponsored advertising or other for-profit links that include the prominent use of the ‘Netbook’ trademark and a link to a retailer or manufacturer using the ‘Netbook’ trademark.

0% have been sent to straight blogs, tech enthusiasts sites or review sites – i.e. with no prominent ‘Netbook’ related sponsored advertising or other ‘Netbook’ related for-profit links.

Wie genau man die Aussgae zu “sponsored advertising or other for-profit links that include the prominent use of the ‘Netbook’” interpretieren sollte vermag ich in diesem Moment jedoch nicht zu sagen, ich schätze jedoch das es dazu auch bald etwas mehr Aufklärung geben wird.

Mich würde jetzt noch interessieren ob überhaupt ein einziger deutscher Blogger mit dem Thema “Netbook(s)” auch einen Brief oder eine E-Mail von Origin bekommen hat?

Kommentare (8)

  • Rainer
  • am 28.12.2008
  • um 22:37 Uhr

Da ich den Namen (Netbook) auch in einigen meiner Domains habe, lese ich alle News diesbezüglich aufmerksam durch. Aufgrund der Tatsache, das meine Seite erst 4 Wochen online ist, bin ich, bzw. meine Domain bei denen wohl noch nicht so aufgefallen.
Einen Brief habe ich daher noch nicht erhalten.

  • admin
  • am 28.12.2008
  • um 22:56 Uhr

Wie schon im Beitrag zitiert:
Es wurden keine Abmahnungen an Blogs gesendet, lediglich an Blogs/Seiten die damit über Werbung zu einem Hersteller / Händler ihr Geld verdienen.

Ich denke dies trifft jedoch nicht auf die häufig verwendeten Partnerprogramme zu, kann sein das ich mich dabei aber auch irre. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass auch Abmahnungen an Amazon, was ja genau genommen ein Händler ist, gesendet wurden weil in der Produkt beschreibung Netbook vorkommt.

Jedoch soll der Bericht auch nur einen Zwischenstand spiegeln und man weiß ja nicht was noch alles kommt!

  • manuel
  • am 30.12.2008
  • um 17:50 Uhr

ich finde das psion korrekt gehandelt hat, indem sie nicht gleich eine abmahnung herausgeschickt haben. der support von psion netbooks wird weiterhin von psion durchgeführt, sodass der markenbegriff weiterhin genutzt wird, eine löschung ist daher nicht möglich.

psion hat sich gegenüber den webseitenbetreiber sehr fair verhalten, es wurden ledliglich hersteller und kommerzielle shop und blogbetreiber angeschrieben, die mit diesem begriff gewinne erzielen. nichtkommerzielle seiten dürfen auch weiterhin den begriff benutzen.

warum psion erst jetzt reagiert hat, ist damit zu begründen, das die nutzung zu weit ging, ist ja auch verständlich. wenn du einen marke registriert hast, und dritte nutzen diesen kommerziell, würdest du genauso reagieren.

einen vorwurf kann man eigentlich nur intel machen, die es nicht für nötig hielten, bei einführung des begriffs die leute drauf hinzuweisen, das es sich um eine marke von psion handelt.

bisher haben nur blogbetreiber aus UK einen Brief erhalten, in England gibt es nicht sowas wie eine Unterlassungserklärung von Anwalt.

Ich denke aber das es in den nächsten Wochen sicherlich auch Briefe nach Deutschland ihren weg finden. ob dieser brief nicht eine anwaltskanzlei herausschickt, wäre nicht verwunderlich.

alle deutschen betreiber sollten vorsorglich schonmal alle begriffe austauschen. vor allem diejenigen die über diesen vorfall in ihrem blog berichtet haben, sind besonders gefärdet, da sie ja schon wussten, das der begriff beschützt ist. ich würde in diesem fall gleich eine unterlassungserklärung ohne vorwarnung rausschicken.

  • Felix
  • am 06.01.2009
  • um 18:56 Uhr

Also ich finde das schon eine harte Sache von Psion: “We have sent letters out solely to those making a direct, financial profit from use of the ‘Netbook’ trademark.”

Denn mit der Begründung könnte auch diese Seite abgemahnt werden. Die kontextsensitive Werbung (hier Amazon Partnerprogramm) wird auch hier Geld über den Begriff “netbook” verdient. Die Größe des Profits soll ersteinmal ausser acht gelassen werden. Auch ist auf vielen Blogs Google AdSense im Einsatz, ich denke hier werden weitere Netbook Werbungen eingeblendet, ohne das die Gewinnerzielungsabsicht gezielt lanciert wird.

Der Begriff “netbook” ist meiner Meinung nach schon in den allgemeingültigen Wortschatz übergegangen, genaue wie “Tempos” für Taschentücher. Somit hat Psion vielleicht Sorge, das auch der Markenschutz verfällt. Ein gleiches Problem hatte Google, da sie nicht möchten, dass das Verb “googeln” verwendet wird, da dieses für den Gesetzgeber ein Anzeichen für die Verallgemeinerung von Internetsuchen ist und daraufhin der Markenschutz verfallen kann.

Da ich selber in der Vergangenheit von einer (Massen-)abmahnung betroffen war, finde ich das ein sehr interessantes Thema, halte uns auf dem Laufenden!

Trackbacks

Kommentar schreiben

Name*:
Email*:
Web: